Freitag, 14. März 2014

Trailrunning Seminar Mallorca V

Eine Frau schreit. Ich durchlebe im Halbschlaf noch einmal die Turbulenzen auf dem Hinflug, als der Kapitän bei starkem Wind Mallorca ansteuert. Tumult in der Kabine. Schreie. Auch die Frau im Sitz neben mir kreischt, als wir in ein besonders tiefes Luftloch sacken. Sobald sie begreift, dass wir gar nicht abgestürzt sind, geht ihr markerschütternder Laut in erleichtertes Lachen über. Ich wage mir angesichts der vergleichsweise harmlosen Situation nicht vorzustellen, was während eines Absturzes in einem Flugzeug vor sich gehen muss.

Die Frau schreit schon wieder. Jetzt stöhnt auch ein Mann. Rhythmisch. Ich werde richtig munter und stelle fest, dass die Zimmer-Nachbarn offenbar den besseren Urlaub gebucht haben. Ich fliehe freiwillig zum Yoga, damit auch ich ein paar neue Stellungen ausprobieren kann.




Schöne Gefühle werden aber auch mir heute noch beschert, als wir im Tramunta-Gebirge ein paar Kilometer auf der Original-Strecke des "Ultratail Serra de Tramuntana" laufen. Ich beginne zu begreifen, warum bei diesem Ultra die Abbruch-Quote so hoch ist und warum die meisten Teilnehmer sich dieser Herausforderung kein zweites Mal stellen. Die Wegbeschaffenheit erfordert ein bewusstes Setzen jedes einzelnen Schrittes und somit volle Konzentration. Das ist auf der langen Distanz offenbar besonders anstrengend. Auf unserem kurzen Teil-Segment macht es aber riesigen Spaß. Kaum dass wir den Ultra-Trail verlassen, um einen Bogen zurück zum Ausgangspunkt zu schlagen, wird der Weg wieder normal alpin und damit deutlich einfacher.





Unterwegs passieren wir übrigens die Reste eines abgestürzten Leichtflugzeugs. Mein Rückflug ist für den nächsten Tag gebucht.




Kommentare:

  1. :-) toller Bericht! Und tolle Bilder. Wünsche dir einen guten Heimflug und hoffe, dir hat das Seminar Spaß gemacht.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen