Donnerstag, 27. März 2014

Temporausch - Laufen zwischen Rhein und Uhr

Der Rheinländer kennt keinen Schmerz. "Ping" nennt er die Pein. Wie sehr dieser Schmerz das Läuferleben des  Düsseldorfer Autors von "Temporausch - Laufen zwischen Rhein und Uhr" geprägt hat, lässt sich nicht nur daran ermessen, dass er das Pseudonym Knut Knieping gewählt hat. Denn Knieping gewährt dem Leser seines Buches freimütig Einblicke in seine Gefühlswelt, in der der Schmerz keine Chance gegen seinen Ehrgeiz hat.

Ausgerechnet bei der Bundeswehr macht der Autor erste Bekanntschaft mit dem ihm innewohnenden Drang zu laufen. Doch erst Jahre später bei einem inoffiziellen Rennduell kommt es zur titelgebenden, körperlichen Grenz-Erfahrung - dem Temporausch. Das ist der Rausch, der seine Laufsucht auslöst.

Der laufende Leser wird sich in vielen der geschilderten Empfindungen und teilweise unvernünftigen Handlungsweisen wiedererkennen und bei der Lektüre schmunzelnd den Kopf schütteln. Wenn er nicht sogar herzhaft lacht. Denn mit Humor und viel Wortwitz lässt Knieping seine Lauf-Erlebnisse aus dem Düsseldorfer Umland zur Anekdote werden. Nebenbei gerät ihm sein Buch zu einer Liebeserklärung an seine Heimatstadt. Das ist nicht nur für den, der seine Trainingsrunden in diesen Gefilden dreht, äußerst lesenswert. Durch Kniepings sprachliches Geschick wird die Lektüre sogar für Nicht-Läufer zum Vergnügen. So gerät der Temporausch zum Leserausch!

Und wie bei einem guten Dealer üblich, gibt es den ersten Rausch kostenlos. Wer angefixt ist, kauft:

"Temporausch - Laufen zwischen Rhein und Uhr", Knut Knieping, Sportweltverlag

oder nimmt an der Verlosung teil.

Ich verlose mein Rezensionsexemplar unter allen, die bis 27.4.2014 den Artikel auf Facebook "liken" UND teilen.

Kommentare:

  1. Hört sich wahrlich nach einem interessanten Buch für Läufer an

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hatte Freude bei der Lektüre. Auch Angehörige von Laufverrückten dürften sich amüsieren.

      Löschen
  2. Ein interessantes Läuferbuch... das ist doch mal was. Ich habe gleich auf "like" gedrückt. Vielleicht habe ich bei der Verlosung ja Glück und lese es so auch bald. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsch ich dir viel Glück, obwohl ja "Liken UND teilen" gemeint war. Aber das scheint bei vielen nicht so angekommen zu sein.

      Löschen
    2. Geteilt wird's natürlich auch gleich noch...ich hatte das offenbar anders verstanden. ;-)

      Löschen
  3. Liest sich interessant. Allerdings lässt mich die "Liebeserklärung an Düsseldorf" als dem Kölner Umland Zugehörige ein wenig zurückzucken...
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Kapitel mit dem Köln-Marathon lässt du dann einfach aus. ;-)
      Für Nicht-Rheiner sind die dort gemachten Köln-Bemerkungen wahrscheinlich gar nicht verständlich.

      Löschen
    2. Aha, ich ahne...da versucht ein Altbiertrinker die Metropole das erfrischenden Kölschs zu unterminieren... Obwohl es drauf ankommt, ich finde ja auch nicht alles gut bei den Kölnern, habe ja selber ein BM am Auto.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Die Leseprobe hat mich überzeugt, hab es gleich mal bei amazon bestellt! :-)

    Viele Grüße

    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich willkommen auf meinem Blog, Christian!
      Und viel Freude mit dem Buch.

      Löschen
  5. Dankeschön! Habe schon mal zum Königsforst Marathon anonym kommentiert, und bin schon seit einer Weile stiller Mitleser. Dein Blog gefällt mir auf jeden Fall sehr gut! Bin durch unsere ähnliche Wettkampfplanung darauf gestossen, immerhin standen wir schon letztes Jahr im Siebengebirge und bei der Harzquerung im selben Starterfeld. :-)

    Viele Grüße aus Bonn

    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Dann treffen wir uns vielleicht in diesem Jahr bei der Harzquerung?

      Löschen
    2. Nee, dieses Jahr bin ich dort nicht am Start. Obwohl ich die Harzquerung trotz dem suboptimalen Wetter wirklich sehr schön fand. Eigentlich hatte ich für dieses Jahr den Rennsteig SM auf dem Programm, allerdings ist mein Laufkumpel wegen einer Verletzung kurzfristig ausgefallen, und damit auch die ganze Logistik. Daher werde ich mich dann nach dem Bonn Marathon am Sonntag eher wieder auf kürzere Distanzen stürzen, und den den nächsten Ultra im Herbst angehen. Habe mir schon mal grob den Röntgen Lauf ausgeguckt...

      Löschen
    3. Dann drück ich dir den Daumen für Bonn. Den Röntgenlauf kann ich dir sehr empfehlen. Die Streuselschnecke, die man im Ziel bekommt, war in dem Moment das Leckerste, was ich jemals gegessen hatte ;-)

      Löschen
  6. Genau so sehe ich das auch. Für Läufer und Sportler ist das Buch natürlich noch besser, weil die Sucht nach Endorphinen nachvollzogen wird. Aber die Sprache ist einfach genial und so muss einfach jeder schmunzeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Beatrix,

      ich freue mich, dass sich nicht nur Läufer auf mein Blog verirren, willkommen!

      Löschen