Samstag, 21. März 2015

Wirkt Magnesium wirklich abführend?

Popeye - Stark durch Spinat*

Als Elzie Crisler Segar Anfang des 20. Jahrhunderts die Comic-Figur Popeye schuf, hielt man Spinat wegen seines vermeintlich hohen Eisenanteils für ein ideales Stärkungsmittel. Mütter zwangen ihre Kinder zum Spinatverzehr. Man kennt sowas auch heute in der Form von "Iss dein Gemüse!" Vermutlich sollten die lustigen Erlebnisse des Helden Popeye eine Vorbildfigur schaffen, um den Kindern einen Anreiz zu spinatreicher Ernährung zu geben.

Eine gewisse Nachhaltigkeit kann man dem Einfluss der Popeye-Comics nicht absprechen. Als Kind habe ich die Zeichentrickfilme des kräftigen Burschen gern angesehen. Und Spinat galt auch zu dieser Zeit noch als gesund und eisenreich.

Dabei beruht der Mythos des hohen Eisenanteils auf einem Kommafehler. Die korrekt ermittelten 35 Milligramm auf 100 Gramm Spinat bezogen sich auf getrockneten Spinat, wurden aber frischem Spinat zugeschrieben. Letzter beinhaltet auf Grund seines hohen Wasseranteils aber nur 3,5 Milligramm Eisen.

Einmal falsch abgeschrieben, blieb der überhöhte Wert in der Welt, wurde immer wieder zitiert und ließ Eisen, wie oben beschrieben, bis in meine Kindertage als eisenreich gelten.

Präparat mit 400 mg Mg

Was hat das alles mit Magnesium zu tun?

 

Magnesium ist bei Läufern als Mittel gegen Krämpfe sehr beliebt. Und in jeder Veröffentlichung zu diesem Thema liest man den warnenden Hinweis, dass Magnesium abführend wirke. Und wie beim Eisen scheint man hier gegenseitig voneinander abzuschreiben, ohne die Quelle der Information zu hinterfragen. So schreibt zum Beispiel der Focus "400 bis 600 Milligramm müsste ein Sportler zu sich nehmen, um überhaupt eine Wirkung zu spüren. 'Bei der Menge bekommen Sie aber garantiert Durchfall.'" Aber auch renommierte Laufexperten wie der Diplom-Biologe Herbert Steffny verbreiten die Kunde vom Abführmittel Magnesium. So schreibt Steffny in seinem "Großen Laufbuch": "Magnesiumgaben kurz vor oder während des Sports führen zu Durchfall."

Welche Studien oder Erfahrungen liegen diesen Aussagen zu Grunde? 

 

Bisher habe ich dazu keine Angaben gefunden, betreibe stattdessen aber seit mehreren Jahren im aufopferungsvollen Selbstversuch eine Langzeitstudie. In einem Punkt kann ich Steffny, der postuliert: "Nächtliche Wadenkrämpfe sind ein Indiz für tatsächlichen Magnesiummangel.", bestätigen. Trainiere ich hart und vergesse, mein Magnesiumpräparat einzunehmen, so wache ich oft laut schreiend auf, weil sich ein Krampf meiner Waden bemächtigt hat. Die Kinder phantasieren ob solcher Geräusche aus dem elterlichen Schlafzimmer von ausschweifenden Sex-Orgien.

Beim Laufen, sei es im Training oder im Wettkampf, hatte ich hingegen noch nie ein Problem mit Krämpfen. Ich nehme in Zeiten harter Belastungen (zusätzlich zur Extra-Prise Salz) täglich 400 Milligramm Magnesium. Durchfall hatte ich deshalb noch nie. Im Gegenteil, ich erfreue mich seit Jahren eines geregelten Stuhlgangs!

Wrong Defecation Behaviour 01
Foto: Wikipedia

*Quelle: Wikipedia

Kommentare:

  1. Aha, interessant. Das mit dem Durchfall ist mir auch schon wiederholt begegnet. Mit Eigenversuchserkenntnissen kann ich aber nicht dienen, da ich weder beim Lauf noch sonst zusätzlich Magnesium nehme. Ich liebäugele allerdings damit, es im Vorfeld das Marathons mal vorübergehend zur Anreicherung der Speicher zu nehmen. Ansonsten bin ich aber auch noch nie nachts von Krämpfen heimgesucht worden. Die Pein in Amsterdam war einzigartig und hatte wohl andere Gründe.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elke, du musst ja auch Spinat essen, du brauchst ja Eisen ;-)

      Löschen
    2. Ich trinke Rote-Beete-Saft ;-) Da habe ich noch nicht gehört, dass die Berechnung ein Irrtum war.

      Löschen
    3. Willkommen im Klub!
      http://daspulsmesser.blogspot.de/2013/09/preiswerte-alternative-zu-fitrabbit.html

      Löschen
  2. Die Frage ist: wie kommen die Kinder den Gedanken, das der schreiende Papa was mit Sexorgien zu tun hat im elterlichen Schlafzimmer? :-))))
    Sehr anschaulich beschrieben.
    Ich hatte vor vielen Jahren ein sehr einfaches und billiges Magnesiumpräparat. So eines zum Auflösen im Wasser. Da hatte ich tatsächlich mit Durchfall zu kämpfen. Inzwischen nehme ich ein hochwertiges Produkt aus der Apotheke und habe keinerlei Probleme mehr. Also eventuell kommt das auch auf die ganzen beigemischten Stoffe mit an, ob man es verträgt oder nicht :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mit den Kindern geht eben manchmal die Phantasie durch. Wahrscheinlich gucken die heimlich im Internet so Videos ...

      Löschen