Montag, 23. September 2013

Des Kaisers neue Kleider

Kraftsport in Unterhose*
Weil die dümmsten Fehler passieren können, wenn man von wohldefinierten Prozessen abweicht, wurde die ISO9001 eingeführt. Vielleicht hätte ich meine Anreise ins Fitness-Studio ISO-zertifizieren lassen sollen. Dann wäre es letzte Woche nicht so peinlich geworden.

Normalerweise schlüpfe ich morgens in mein Sportdress, packe saubere Turnschuhe in die Fahrradtasche und radele ins Studio. Letzte Woche musste ich wegen irgendwelcher Termine von dieser eingespielten Routine abweichen und den morgendlichen Besuch der Muckibude ausfallen lassen. Um so mehr gelüstete es mich am Abend danach, die Muskeln spielen zu lassen. Da ich bereits Straßenkleidung trug, packte ich kurzentschlossen die Sportsachen ein und radelte los. Nur um dann in der Umkleide festzustellen, dass ich die Sporthose vergessen hatte!

Was sollte ich nun tun? Nochmal nachhause und die Hose holen? Dauert zu lange. In Jeans trainieren? Viel zu warm! Je länger ich die Alternativen abwog und dabei meine blau-schwarze Funktionsunterhose im Retro-Schnitt betrachtete, desto mehr sah sie für mich wie eine Sporthose aus. Hatte ich nicht vor ein paar Jahren auf einem Seminar den Satz: "Blamiere dich täglich!" gelernt? Derart mental gestärkt, betrat ich den Trainingsraum in Unterhose und versuchte, mich unauffällig unter die Trainierenden zu mischen. Etwas kontraproduktiv empfand ich dabei, dass ich ausgerechnet heute mit einem Ultra-Finisher-Shirt herumprotzte. Vorsichtig beobachtete ich aus dem Augenwinkel, ob ich Missfallen, gar Aufsehen erregte. Doch niemand schien von mir Notiz zu nehmen. Beruhigt brachte ich die Einheit zu Ende. Voller Stolz auf meine neugewonnene mentale und körperliche Kraft kehrte ich heim.

Bei meinem heutigen Training - es herrscht ruhiges Herbstwetter - sah ich, dass man im Umkleideraum seit meinem letzten Besuch dieses Schild noch einmal aufgestellt hat:
"Trotz der hochsommerlichen Temperaturen bitten wir Sie, aus hygienischen Gründen Shirts mit Arm und knielange Hosen zu tragen."




* Quelle: Wikipedia

Kommentare:

  1. Lustig - kann ich lebhaft vorstellen, wie du vorsichtig auf Blick-Reaktionen deiner Mitmenschen gewartet hast !! Zum Glück ist die heutige Unter-Mode durchaus vorzeig- und tragbar - auch in der Öffentlichkeit, wie man lesen kann. Gut auch, dass du das Schild erst DANACH gesehen hast. Ist ja auch wirklich verdammt unhygienisch, wenn der Schweiß der nackten Gebeine an den Bänken klebt. Glück gehabt - auf der ganzen Linie !! Das passiert dir bestimmt nicht mehr !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte eigentlich, die haben das Schild wegen meines Unterhosenauftritts nochmall aufgestellt. Aber vielleicht habe ich es vorher wirklich nur übersehen.

      Löschen
  2. Super! Ich sehe, mein Gegenbesuch lohnt sich, ich schaue fortan öfter vorbei.
    Wenn du die Unterhose weit genug heruntergezogen hättest, wäre sie übrigens knielang gewesen. Kam dir diese überaus pragmatische Lösung denn nicht in den Sinn? :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinst du nicht, dass das daraus resultierende Hüpfen von Maschine zu Maschine zu auffällig gewesen wäre? Dabei entstehende Schwingungen oberhalb des Knies hätten möglicherweise bei manchem Betrachter unangenehme Schwingungen verursacht. Die Folge: "bad vibrations" im ganzen Studio.

      Löschen
  3. Gegen unerwünschte Schwingungen gibt's doch Tilger. Im Studio gibt's doch bestimmt genügend schwere Gegenstände, die du hättest zweckentfremden können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, aber auf diese Meisterschaft von Johnny English werde ich es nie bringen:
      http://www.cinema.de/film/johnny-english-jetzt-erst-recht,4668133.html

      Löschen