Montag, 25. August 2014

Rheinuferlauf Wesseling



Die Motivation im Keller, die Fitness im Eimer und ein 10er im Trainingsplan. So stellt sich die Situation am 23. August 2014 dar. Zwar reise ich diszipliniert zum Rheinuferlauf nach Wesseling, habe aber alle Ambitionen zuhause gelassen. Eine Zeit unter 40 min soll mir heute reichen.

Der Junior darf ganz offiziell in seiner Altersklasse MU14 für die 10-km-Distanz melden. Doch auch er hat heute kein gutes Gefühl vor dem Start. Dabei sind die Bedingungen mit 18 Grad bei bedecktem Himmel nahezu optimal. Nur der Wind frischt kurz vor dem Startschuss um 16:30 Uhr auf. Da er auf der ersten Hälfte der 5-km-Pendelstrecke als Rückenwind weht, bleibt noch die Hoffnung auf eine plötzliche Flaute beim Rückweg.

Start und Ziel auf der Rheinpromenade Wesseling
Anfangs laufe ich Seite an Seite mit der vierten Frau die Rheinpromenade entlang. Ein Blick zur Uhr zeigt, dass ich wie üblich zu schnell starte. Seltsamerweise fühlt sich das hohe Tempo gut an. Dennoch muss ich die vier Damen ziehen lassen. Erwähnten sie nicht eben im Interview mit dem Moderator eine Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften? Nicht meine Liga! Ich muss meine eigene Geschwindigkeit finden. Da die Kilometer nicht ausgeschildert sind, bleiben dafür nur Körpergefühl und GPS. Außerdem bieten die Wendemarken der 1-, 2- und 5-km-Läufe Orientierung.

Längst sind Promenade und Rheinpark verlassen. Einsam renne ich den topfebenen, asphaltierten Weg zwischen Wasser und Gehölz am Rhein entlang. Der Bewuchs verschont das Auge vom Anblick der umfangreichen Anlagen der chemischen Industrie. Nur den seltsamen Geruch vermag er nicht zu kaschieren. Doch ich bin nicht hier, um mich am Liebreiz der Landschaft zu ergötzen. Heute ist Wettkampf! Und die Wendemarke der 5-km-Läufer ist nach 9:26 erreicht. Sollte mir doch eine 38er Zeit vergönnt sein? Zumindest signalisiert der Körper, er könne in diesem Tempo weiterlaufen. Wird der Kopf ihn dazu permanent antreiben können, so ganz allein hier am Rhein? (OK, OK, zum Reimen bin ich auch nicht hier.)

Rettung naht von hinten. Schritte eines Konkurrenten werden hörbar. Breche ich etwa ein? Gas geben! Das geht eine Weile gut. Dann zieht der Mann gleichauf. Ich sträube mich. Er fällt zurück. Dann versucht er es noch einmal. Und ich gebe mich geschlagen. Kurz darauf schnauft an uns beiden mit beeindruckender Geräuschkulisse ein ergrauter, drahtiger Herr im blauen Vereinsdress vorbei. Ist es sonst das angeblich schwache Geschlecht, das meinen Ehrgeiz anstachelt, fühle ich mich heute vom Alter herausgefordert. Ich hänge mich dem Grau-Blauen an die Fersen, und gemeinsam lassen wir Verfolger Nr. 1 zurück. Die Wendemarke passieren wir nach 18:59. Meine Herren! Selbst wenn ich das Tempo auf dem Rückweg nicht ganz halte, kann das noch eine Bestzeit werden!

Alles, was ich tun muss, ist an meinem Tempomacher dranzubleiben. Der dreht sich immer wieder nach mir um. Ja, ich bin noch da! Allerdings erfordert das meine ganze Konzentration. Kaum schweifen die Gedanken etwas ab, schon wird der Abstand zum „Blaumann“ größer. Das kann ich nicht zulassen!

Dann kommt mir der Junior fröhlich lächelnd entgegengejoggt. Was ist los, ist der heute nicht im Wettkampfmodus? Er scheint für seine Verhältnisse etwas spät dran zu sein. Offenbar hat er ohne km-Schilder kein richtiges Tempogefühl und gibt erst auf der zweiten Hälfte Vollgas. Trotzdem wird er seine Altersklasse gewinnen. Und das, obwohl er heute ausnahmsweise Konkurrenz hat. Ein deutlich kleinerer Bursche läuft vor ihm ins Ziel, steht in der Ergebnisliste jedoch in der MU18.

Nun, dann ist heute offenbar Vatertag. Der Gegenwind ist nicht so stark wie befürchtet, auch wenn die erhoffte Flaute ausbleibt. Für eine willkommene Abkühlung sorgt der jetzt einsetzende Regen. Plötzlich wird eine der führenden Läuferinnen sichtbar. Und sie kommt immer näher. Ihr blaues Hemd weist sie als Team-Kollegin meines ergrauten Tempomachers aus. Doch was ist los? Schwächelt er jetzt? Der Abstand zur Dame bleibt auf einmal konstant.

Tribüne im Start-/Zielbereich im Rheinpark Wesseling
Dann überschreiten wir die 5-km-Wendemarke, die die letzten 2,5 km signalisiert. Die schaffe ich auch ohne Hasen! Ich ziehe, nicht ohne Dankbarkeit für die geleistete Führungsarbeit, an meinem Schrittmacher vorbei. Und wenn ich schon dabei bin, überhole ich auch gleich noch seine Team-Kameradin. Die lässt sich davon motivieren und beschleunigt ebenfalls. Ihre Schritte bleiben hinter mir wahrnehmbar. Als der Zielbogen in Sicht kommt, zieht sie hörbar an. Das wiederum ist mir zusätzlicher Ansporn zu einem Spurt, der das Rennen für mich nach unglaublichen 37:59 zu Ende gehen lässt.

Zum dritten Mal in diesem Jahr habe ich eine Bestzeit über 10 km aufgestellt. Heute war ich 40 Sekunden schneller als noch im letzten Rennen. Bei aller Begeisterung und Freude wächst zugleich der Druck. Was bedeutet das für die anzustrebende Marathonzeit Ende September?

Kommentare:

  1. Amüsanter Bericht! Der Pulsmesser wieder im Déjà-vu mit den weiblichen Konkurrentinnen, diesmal zudem mit der Seniorenliga, und das im topfebenen Wesseling. Aber wir sehen, der Kerl ist nicht zu bremsen, selbst mit selbstattestierter vorheriger Laufunlust rennt er noch neue PB'en heraus.
    Nee, im Ernst, klasse! Freut mich, auch für den Junior!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, die Seniorenliga - der Gewinner der M60 war weit vor mir im Ziel.
      Über die PB bin ich selbst erstaunt, da ich seit Wochen kein Tempotraining mehr gemacht habe. Aber die langen, langsamen Supersauerstoffläufe machen angeblich ja schnell. Dann muss mich der 100er wohl so beschleunigt haben ;-)

      Löschen
  2. Super gemacht!
    Jetzt hast meine Zeit geknackt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Markus, das macht mich ja noch einmal so stolz! Dich lese ich nämlich immer als den "Jungen Schnellen" :-)

      Löschen
  3. Wow, sieht so aus, als hätte dir die Zeit der "Unlust" ganz gut getan :-)
    Manchmal muss man halt auch einfach mal den Körper in Ruhe lassen.
    Wahnsinns Zeit.
    Gratuliere.
    Ich finde es immer total lustig wie du über deine Rennen schreibst :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Helge! Muss man sich für eventuelle Zwangspausen mal merken, dass Nichtstun leistungssteigernd wirkt!

      Löschen
  4. Wow, ich bin immer noch ganz außer Atem - und das nur vom Lesen!
    Gratuliere zur neuen Bestzeit, das ist ja der Hammer.
    Wo soll das denn noch hinführen?
    Viele Grüße,
    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas, vielen Dank! Ich befürchte, früher oder später wird der Prozess in die Sättigung geraten.

      Löschen