Montag, 28. November 2016

Jubiläumslauf in Bertlich

Zum hundersten Mal werden die Bertlicher Straßenläufe ausgetragen. Dieses Jubiläum will ich mit meinem fünfzigsten (Ultra-)Marathon koppeln. Der Blog-Titel steht auch schon fest: "Der 50. beim 100."  In letzter Minute macht die Pulsmesser-Buchhaltung (ich zähle nochmal durch) dem Plan einen Strich durch die Rechnung. Es wird schon der Einundfünfzigste.


Kurz nach dem Start schließt Marcel zu mir auf. Und es sieht so aus, als ob wir wieder als Plauder-Duo ins Ziel laufen werden. Doch da gesellt sich Matthias dazu und wandelt uns zum Trio. Ob es an der von uns in Runde Eins ausführlich dargelegten Zukunft der Elektromobilität liegt oder eher an unserer 5er Pace, ist nicht genau auszumachen. Unser Windschatten dürfte angesichts der Flaute zumindest keine Rolle spielen. Trotzdem führen wir ein kleines Fähnlein an. Auch die erste Frau hat sich unserem wilden Haufen angeschlossen. 

Aber so ist es beim Marathon. Die Truppe schmilzt dahin. Auf der zweiten der drei Runden verlieren wir auch die Siegerin in spe. Und selbst Marcel setzt sich ab. Er tut ein gutes Werk und stellt sich einem achtzehnjährigen Marathon-Debütanten erfolgreich als 3:30-Pace-Maker zur Verfügung.

Also wieder Duo. So komme ich heute doch noch zu einem Doppel-Jubiläum. Denn Matthias feiert hier gerade seinen Geburtstag. Obwohl ich mittlerweile der einzig verbliebene Party-Gast bin, ist die Stimmung sehr gut. Eine Anekdote jagt die nächste. Besonders beeindruckend ist die Geschichte vom 81-jährigen Finisher, der die Frage, warum er mit 72 Jahren seinen ersten Marathon gelaufen sei, beantwortet: „Na, weil ich erst mit 70 zu laufen anfing!

Bei einer anderen Anekdote sind wir live dabei. Der straßensperrende Polizist ruft seinem Kollegen zu: "Scheint wieder Fußball zu sein. Die Autofahrer haben alle solche Schale um den Hals." Schale? Schalen? Schals? Oder gar Schäler für die Hälser? Wir einigen uns darauf, dass sich die Fahrer heute in Schale geworfen haben.

Auf Runde Drei hält sich ein Herr in Grün längere Zeit in unserem Fahrwasser, bevor er längsseits geht: „Für mich ist das hier mein zweitschnellster jemals gelaufener Marathon. Aber wenn ich wie ihr die ganze Zeit quatschen würde, könnte ich dieses Tempo niemals halten.“ Mein Augenzwinkern übersehen offenbar beide Gesprächspartner, als ich erwidere: „Dann möchtest du also nicht mitziehen, wenn wir gleich unseren furiosen Endspurt hinlegen?“ Matthias entfährt ein entsetztes: „Was machen wir gleich!?

Obwohl es als Scherz gemeint war, sind wir plötzlich wie die Tiere, die den Stall wittern. Die Ziellinie entfaltet ihre magische Anziehungskraft. So einer Sammel-Umkleide ist ja durchaus ein gewisser Stallgeruch zu eigen. Wir stellen die Gespräche ein und überlassen den Grünen mitleidslos seinem Schicksal. Vielleicht liegt es auch am starken Harndrang, der uns beide schon seit Runde Eins plagt. Jedenfalls bekommt dieser schöne lange Tempolauf mit einer Endbeschleunigung sein I-Tüpfelchen. Aus der ursprünglich ins Auge gefassten 3:30 wird letztlich eine 3:26:10.

Solch eine locker herbeigeplauderte Zeit reicht natürlich nicht für den Altersklassenpokal. Für das Glitzerzeug ist der Junior zuständig, der zwischenzeitlich die Prämie beim 10er abgeräumt hat. Nachdem wir im Anschluß noch die medaillenbehangene Tochter aus der Schwimmhalle geholt haben, gönnen wir uns gemeinsam dieses zufriedene, reuelose Sofalümmeln, das nur nach exzessivem Sport möglich ist.

Kommentare:

  1. Jaja, Pulsmesser-Understatement: Ein Plaudermarathon in 3:26! Aber herrlich locker scheint ihr es gehabt zu haben, marathonieren und dabei noch Witze reißen. Ich erbitte nächstens mehr Pointen hier zu protokollieren!
    Und natürlich Glückwünsche an das podestfreie Finish des Seniors und die errungenen Leistungsbeweise der Jungmannschaft!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, leider bin ich so vergesslich. Aber hier ist noch einer aus dem Zielbereich:
      "Neulich war ich beim Zoolauf Wuppertal. Das soll man sich als Tier verkleiden. Das beste Kostüm wird prämiert. Der Bürgermeister war auch dabei."
      "Ach, der ist dann als 'Hohes Tier' mitgelaufen!"

      Löschen
  2. Na wenn schon das Pulsmesser nur so einen Plauderlauf macht, dann muss wenigstens der Nachwuchs zeigen wie es geht :-)
    Glückwunsch an den Junior und die medaillenbehangene Tochter.
    Und von dir bitte beim nächsten Mal etwas mehr Ernsthaftigkeit, ja? Ist ja unglaublich, Plaudern, Witze reißen und am Ende hattet ihr vielleicht sogar noch Spaß daran? Unglaublich.
    Also sowas .... nein .... ich bin ... total entsetzt !
    Wenn ich dabei nur auch sooo schnell laufen könnte .... ;-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glücklicherweise ist das Läuferfeld in Bertlich nicht so dicht. Denn auf jemanden, der ernsthaft um eine Bestzeit kämpft, können solche Quatschköppe ganz schön demotivierend wirken. Kenn ich aus eigener, leidvoller Erfahrung ...

      Löschen
  3. Entspannt mal wieder einer super Zeit rausgehauen. So sammeln sich die Marathons an und die 100 rückt immer näher!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die 100 ist schon irgendwie ein Ziel. Sollte ich die aktuelle Schlagzahl beibehalten, wäre es in weniger als 5 Jahren erreicht.

      Löschen
  4. Gratuliere zum fünfzigsten Jubiläum, du fünfzigfacher Wiederholungstäter ;-)

    Ciao,
    Harald

    AntwortenLöschen