Mittwoch, 1. Januar 2014

Werdauer Silvesterlauf

Wo liegt das Stadion des SV-Rot-Weiß-Werdau?* Keine Ahnung! Näher bezeichnet ist aber in der Ausschreibung der Startort des Werdauer Silvesterlaufes nicht, an dem mein Sohn und ich zum Jahresausklang teilnehmen wollen. Und so ergibt sich ein nettes Telefonat mit dem Organisator des Laufes Peter Schmidt.

Er erzählt, dass die eingeschworene, kleine Startergilde von rund 60 Mann keine Anfahrtsbeschreibung benötigt, und dass sein Orga-Team bei schönem Wetter überlastet ist, wenn spontan mehr als 100 Läufer an den Start kommen.


Heizgebläse im Zelt

Von Organisationsproblemen ist aber am 31.12.2013 nichts zu spüren, obwohl Sonnenschein und blauer Himmel zu einem Teilnehmerrekord von 189 Startern führen. Bei eisigen Temperaturen wärmen wir uns im geheizten Zelt vor dem Start, bevor uns der Bürgermeister mit einem Schuss auf die Strecke schickt, um kurz darauf selbst mitzurennen.

Die ersten Kilometer geht es bergauf und ich muss mich bereits hier von meiner 4er-Ziel-Pace verabschieden und etliche Konkurrenten vorbei lassen. Obwohl nur moderater Frost von ca. -1 Grad herrscht, bin ich diese Temperaturen in dieser Saison noch nicht gewohnt. Ohren, Mund, Nase und Rachen schmerzen vor Kälte. Ich fühle mich die ganze Zeit am Rande von Seitenstechen.

Bald geht es wieder abwärts und in den Wald. Dann ist schon der Wendepunkt der 7,3-km-Walkingstrecke erreicht. Wir 12-km-Läufer müssen noch weiter. Stellenweise ist der Boden mit Reif überzogen und entsprechend glatt. Dann erreichen wir die mit einer Nikolausmütze markierte Wende.

Der mentale Durchbruch ist erreicht, der Kälte-Schmerz verflogen. Nun sammle ich die Überholer nach und nach wieder ein. Doch hartnäckig bleibt ein Keucher hinter mir in Hörweite. Am finalen Anstieg versucht er immer wieder einen Angriff, den ich jedesmal abwehren kann. Damit treibt er mich am Gipfel doch noch ins Seitenstechen und zieht bergab davon.

Zeitnehmer am Zieleinlauf
"Platz 19!" ruft man mir vom Streckenrand aus zu. Den will ich halten, obwohl das nächste Gekeuche von hinten lauter wird. Ich schaffe es aber und verpasse damit eine Flasche Sekt, die jedem 5. Finisher vom Sponsor zuteil wird. Direkt an der Ziellinie erhalte ich überrascht bereits meine Urkunde.
Mitläufer und Sponsor (links) verteilt Sekt
Zur Siegerehrung bleiben wir trotzdem. Denn der Lauf ist offiziell ab 12 Jahren zugelassen und mein Sohn wird so ganz legal Zweiter in seiner AK.

Möge das neue Jahr so erfolgreich weitergehen, wie das alte endete!

*Das Stadion und der Start befinden sich übrigens hier (grüner Pfeil). 



Kommentare:

  1. Hört sich ja wunderbar an. Und manchmal ist langsamer eben doch besser ;))

    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt eigentlich, aber in dem Moment war mir der Sekt egal.

      Löschen
  2. Glückwunsch für Pulsmesser junior und für Dich! So ein "Gerangel" mit einem anderen Käufer kenne ich auch (allerdings weiter hinten im Feld ...), wie ärgerlich, dass Dich das doch mehr Kraft gekostet hat, als den anderen.
    Doch sicher wird Dich das anspornen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Elke!
      Beim Ratinger Neujahrslauf kann ich mein Glück nochmal probieren.

      Löschen
  3. Ehrgeizig bist du schon
    gell ?
    Glückwunsch für euch beide
    und in Ratingen
    oweia
    ich lese jetzt schon von deiner Freude
    und sehe dich auf dem Treppchen
    das erste Mal in diesem Jahr
    Bist du auf den Fotos abgebildet
    zeig dich doch mal
    wenn du schon nicht deinen Namen preisgibst
    ganz schön spannend bei dir !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Glückwunsch!
      Ehrgeizig, unsichtbar, aber morgen ganz sicher nicht auf dem Treppchen.

      Löschen