Dienstag, 5. Februar 2019

Hivernaltrail 2019

Meinem Sohn entfährt ungläubiges Gekicher, als bei der Anreise zum Hivernaltrail kurz der Blick auf die Treppe frei wird, die wir gleich hochrennen sollen - die längste Treppe Hollands.

Archiv-Bild: Wilhelminaberg 2015

Der Podestplatz beim Coriotrail war für den Junior mit einem Freistart heute dotiert. Für mich ist der geniale Lauf ohnehin Pflicht. Weil sich der Nachwuchs im Hinblick auf seinen ersten Marathon Ende April jetzt langsam den längeren Distanzen zuwenden muss, starten wir beide auf der "+30" genannten Distanz über etwa 32 km.


Da ich bei meinen bisherigen Teilnahmen auf dieser Distanz jeweils Elfter wurde, versuche ich mich unter den Top Ten zu halten. Das ist nicht so einfach, weil sich ein ganzer Männer-Pulk an der führenden Frau festgebissen hat, die ein recht forsches Tempo anschlägt. Nachdem die völlig vereiste Treppe erklommen ist, wechseln sich beim Downhill auf der Haldenrückseite Harsch, Eis und Schlamm ab. Es wimmelt von Richtungspfeilen der Streckenmarkierung. Als gebranntes Kind (ich drehte beim 2018er 50-km-Lauf eine Ehrenrunde) halte ich nach jedem einzelnen Marker gezielt Ausschau, während die Männermeute einfach der Frau nachhetzt – die irgendwann falsch abbiegt. Im letzten Moment bemerke ich den Fehler und kehre um. Beim Zusammenprall mit meinem Verfolger, rufe ich noch: „Falsch!“, was die Holländer offenbar nicht gleich verstehen. Auf einen Schlag liege ich so plötzlich rund sechs Plätze weiter vorn. Der Junior geht es etwas ruhiger an, mangelt es ihm doch sowohl an Erfahrung auf der Langstrecke als auch auf derart steilem und schlüpfrigem Untergrund. Und so kann er sich direkt ohne Umweg hinter mir einfädeln.

Als wir uns in Serpentinen durch schwarze Schlacke die Halde wieder hinaufquälen, wird vor mir ein Kurzbehoster mit rasiertem Schädel sichtbar. Da ich mir diesen Anblick zu erhalten trachte, bin ich wohl leicht zu schnell unterwegs. Trotzdem schnauft es die ganze Zeit direkt hinter mir. Nach sieben Kilometern zieht der blaugekleidete Schnaufer vorbei, nur um sich bei seiner Rast am VP bei km 8 wieder überholen zu lassen. Weder Kurze Hose noch ich legen Verpflegungsstopps ein.

Ich kenne die Strecke. Ich habe den Track auf der Uhr. Ich weiß, dass es nun irgendwann nach links gehen muss. Trotzdem folge ich dem Glatzkopf und verpasse den Abzweig. Der Blaue navigiert besser und ruft uns zurück. Er beweist hier nicht nur sportliche Fairness und Orientierungssinn, sondern auch seinen guten Trainingszustand. Er zieht nämlich davon. Der Rasierte lässt sich auch nicht lumpen und schließt zu mir auf. Während beim Ultra in solchen Situationen oft eine Lauf- und Leidensgemeinschaft entsteht, liefern wir uns das zähe Ringen zweier Konkurrenten. Mal läuft er vorn, mal ich. Mir wird jedoch bewusst, dass er am Anstieg deutlich stärker ist als ich. Diese Stärke spielt er aus, als wir einen steilen Single-Trail erreichen. Kurz vorher legt er einen kurzen Zwischen-Sprint ein, um sich noch einen Platz auf dem Pfad vor einem älteren Ultra-Läufer zu sichern. Dann rennt er die Rinne hoch! Ich muss hinter dem Senior herwandern. Aber gerannt wäre ich hier ohnehin nicht.

Einlauf ins Stadion-Gelände zum Ziel
Ab jetzt bin ich allein im Wald, von einigen versprengten Ultras abgesehen. Die Sonne scheint durch die Buchen. Der Untergrund ist nun erstaunlich trocken. Abgesehen davon, dass ich mich etwas zu warm angezogen habe, ist es ein Genuss. Dieses Jahr umlaufen wir die Steilstufe, die man sich sonst immer hinabstürzen musste. Auch an den anderen Hindernissen ist die Streckenführung leicht geändert. Selbst der Aufstieg über die Sandklippe lässt sich diesmal ohne Zuhilfenahme des bereitliegenden Seils bewerkstelligen.

Irgendwann auf dem Rückweg liegt ein langer Anstieg gut einsehbar vor mir. Und wen sehe ich dort? Den Kurzbehosten, der sich immer wieder ängstlich umdreht. „Ha!“, denke ich mir. Er sich wohl auch. Denn näher komme ich ihm doch nicht mehr. Stattdessen laufe ich jetzt von hinten durch das Feld der Kurzstreckler. Das sind fast ausschließlich junge Frauen. Offenbar ist Traillaufen beim weiblichen Nachwuchs in Holland sehr populär geworden. Auffällig ist auch die Fairness. Da man auf den schmalen Pfaden nicht überholen kann, wird immer wieder freundlich Platz gemacht.

Vor der finalen Haldenüberschreitung ist noch ein Bach zu durchqueren. Dort wartet traditionell ein Fotograf, um spektakuläre Aufnahmen zu machen. Leider springt hier ein 11-km-Läufer zwischen die Linse und mich. Als er es direkt hinter sich im Wasser platschen hört, bleibt er stehen und dreht sich um. Ich sehe uns schon gemeinsam in die Fluten stürzen, kann aber im letzten Moment doch ausweichen.

Am folgenden Steilaufstieg liegt ein weiterer Lichtbildner nicht nur einfach auf der Lauer, sondern tatsächlich bäuchlings im Dreck, um sich die beste Perspektive zu sichern. Die extrem rutschige Passage bewältige ich diesmal erstaunlich gut. Erstmalig trage ich einen „Inov-8 X-Talon“ im Wettkampf, der sich mit seinen langen Stollen im Untergrund regelrecht festbeißt. Festgebissen hat sich, von mir völlig unbemerkt, auch ein Verfolger. Während ich am nächsten flachen Stück versuche, wieder zu Atem zu kommen, enteilt er mit großen Schritten.

Finisher-Medaille Hivernaltrail 2019
Es folgt die „Haldenabfahrt“, bei der man eigentlich nur versuchen kann, sturzfrei von Baum zu Baum zu schlittern. Diesmal gelingt das sogar. Und ich erreiche das Ziel unversehrt nach 2:55:06 auf Platz 7, was meine beste bisherige Hivernaltrail-Platzierung ist. Zufrieden nehme ich erst meine Medaille und eine halbe Stunde später den Junior in Empfang.



Kommentare:

  1. Und was wurde aus der Frau mit Männermeute im Schlepptau? Dabei sollte doch bei einem solchen Lauf das männliche Hirnbestens durchblutet und also denkbereit sein...
    Egal, Euch beiden Glückwunsch zum Finish! Klasse, für Dich die beste Platzierung dort, und den Junior nochmal hinter Dir gelassen - denkwürdig ;-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Glückwünsche, Elke!
      Das Schicksal der Frau konnte ich nicht weiter verfolgen, da sie hinter mir blieb. Aber dem Trupp wurde von den Holländern hinter mir an der Fehlstelle zumindest zugerufen, dass sie falsch sind.

      Löschen
  2. Schade, dann warst du doch da. Ich hab dich nicht gefunden! Wieder zu spät angekommen ;-) ???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist schade. Wir waren sehr zeitig da. Haben uns aber noch warm gelaufen und sind dann direkt zum Start.

      Löschen
  3. Glückwunsch zur bisher besten Platzierung bei diesem Rennen.
    Und natürlich dazu, das du noch vor dem Junior warst. :-))
    Ich hoffe, die armen Teufel, die sich verlaufen haben, irren nicht immer noch dort irgendwo rum ;-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für beide Glückwünsche!
      Zumindest die erste Frau kam kurz nach mir ins Ziel.

      Löschen
  4. Glückwunsch euch beiden, klingt ja alles in allem wie eine runde und gelungene Sache. Und scheinbar machen sich die durchgeschlafenen Nächte bereits bezahlt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Oliver! Aber da hatte ich mein Atemgerät noch gar nicht ;-)

      Löschen