Montag, 4. Juli 2016

Bergischer 6 Stundenlauf

Das Pulsmesser rennt jedem Rock hinterher. Als mich die führende Frau überholt, werfe ich alle guten Vorsätze über Bord und hänge mich dran. Eigentlich habe ich 60 Kilometer für den heutigen "Bergischen 6 Stundenlauf" geplant. Wenigstens will ich jedoch eine Ultrastrecke laufen. Ein Schnitt um Sechs Minuten pro Kilometer wäre demnach angemessen.

Eschbachtalsperre nach dem Lauf

Nun jage ich aber der Frau in einer guten 5er Pace hinterher. "Sollte auf der flachen Strecke auch möglich sein.", versuche ich mir Mut zu machen. Wenigstens meinen Plan, aller drei Runden zu verpflegen, halte ich ein. Nach meinem kurzen Stopp ist die Dame entschwunden. Ein Glück! Das befreit mich von meinem Verfolgungswahn. Nun kann ich die Runden um die Eschbachtalsperre im eigenen Tempo zuckeln.


Ausgeschrieben war ein "3km-Rundkurs (2800m) auf festem Waldboden." Nach den starken Regenfällen der letzten Nacht kann von festem Waldboden an vielen Stellen keine Rede mehr sein. So kommt auch der Trailfreund auf seine Kosten. Und die 2800 Meter langen drei Kilometer werden später auf 2900 Meter korrigiert. Diese Mehrleistung nehme ich natürlich gerne in die Bücher auf.

Meine private Strecken-Messung versagt heute völlig. Ohne Zweifel setzt irgendwann mein Verfall ein. Aber als mir die Uhr eine Pace um 9 Minuten vorgaukeln will, schenke ich ihr keinen Glauben mehr. Ich wechsele die Anzeige einfach auf Rundenzahl und Laufzeit. Auf Basis der krummen Rundenlänge rechnet es sich allerdings nicht so toll - schon gar nicht mit einem unter akuter Blutarmut leidenden Gehirn.

Wer misst, misst Mist

Der Drei-Runden-Verpflegungsplan ist längst aufgegeben, der kühle Morgen einem sonnigen Tag gewichen. Die kleinen Schauer werden dankbar als Kühlung angenommen. Ich muss inzwischen nach jeder Runde meine Kehle netzen. Das erhöht irgendwann den Druck auf die Blase in den unangenehmen Bereich. Dabei hat uns am Morgen der Organisator Oliver Witzke, tollkühn rittlings auf der Staumauer sitzend,  das "Miktieren und Defäkieren an der Strecke" ausdrücklich untersagt. "Also, ihr dürft unterwegs nicht Pissen und Scheißen!" Da hatten es dann wohl alle begriffen. Danach hat der Oli uns alle wie eine Schulklasse zum gemeinsamen Toilettenbesuch geführt. Nahe der Strecke stehen uns in einem kürzlich renovierten Motel die edelstens und umfangreichsten WCs zur Verfügung, die ich je bei einem Lauf benutzen durfte.

Ausreichende Streckenbewässerung *

Noch gut eine Stunde ist zu laufen. Die 60er-Marke rückt in greifbare Nähe, als plötzlich unter heftigem Hagel ein Wolkenbruch niedergeht.  Einige suchen vergeblich Schutz unter einem der Bäume. Andere Läufer werden mit Schirm auf der Strecke gesehen. Dieses Accessoire scheint sich langsam in den Läuferkreisen zu etablieren. Schon vorige Woche im zwölfstündigen Dauerregen des 24-Stundenlaufs wurde der Paraplü benutzt. Ich erwarte schon den Tag, an dem der Schirm zur vorgeschriebenen Pflichtausrüstung bei den ganz harten Trails zählen wird.

Zum Schluss zeigt sich mal wieder, dass Ultralaufen reine Kopfsache ist. Die letzte Runde kann ich nochmal recht hurtig angehen. Beim Schlussknall fehlen mir 207 Meter zur Vollendung der 22. Runde. Mit 63.593 Metern darf das Tagessoll dennoch als erfüllt gelten.


*Foto: Jo Klingone


Kommentare:

  1. 60 Kilometer wollen eben auch erstmal gelaufen werden. Und sind sicherlich kein Pappenstiel. Tolles Ergebnis wie ich finde!

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du ja schöne rote Runden aufs Papier gebrannt :-D
    Aber so wie es aussieht, bist du auch das ein oder andere mal ins Wasser gegangen. Aber das hätte ich auch so gemacht. Zwischendurch schwimmen lockert die Beine ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gefühlt bin ich über's Wasser gegangen!

      Löschen
  3. SCHIRME beim laufen?! Das hätte ich doch gern gesehen. Ansonsten: Herzliche Glückwünsche zum super Ergebnis! Bei den Bedingungen! Das Pulsmesser scheint wieder auf dem Gleis :-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Elke! Guckst du hier: https://picasaweb.google.com/118403961045659256869/6303102439857122561?authkey=Gv1sRgCNm_8sbFvZKbNg&feat=directlink#6303150990659644738

      Löschen
  4. Gelobt sei, was hart macht, und das macht es, wie man auch hier lesen kann - YES !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Schöne an diesen privat organisierten Läufen: sie sind hart UND herzlich!

      Löschen
  5. hart ist schon gut, dazu noch herzlich - ideal - bitte mehr davon !

    AntwortenLöschen
  6. Ob es dereinst Laufrücksäcke mit Schirmhalterung geben wird? Fände ich nicht mal übel....

    Gratuliere zum erfolgreichen Lauf!

    AntwortenLöschen