Mittwoch, 19. November 2014

Military Run - Laufen mit Drill-Instructor



Laufen mit Sandsack*
Wenn dir beim Laufen Sand in den Nacken rieselt, dann liegt es daran, dass du einen Sandsack auf dem Buckel trägst. Und wenn du einen Sandsack beim Laufen mitschleppst, dann bist du beim „Military Run“. Die „Military Runs“ werden von „200 Pro“ im Düsseldorfer Aaper Wald ausgerichtet und sind Bestandteil des Trainingsprogrammes für den „Düsseldorf Marathon 2015“ – und jetzt kommt’s – an dem die Pulsmesserin teilnimmt! Ja, meine Frau bereitet sich auf ihren ersten Marathon vor! Da auch Angehörige und Freunde an den als Spaß-Events deklarierten "Military Runs" teilnehmen dürfen, haben der Junior und ich am 15.11.2014 auch unser Päckchen Säckchen zu tragen.

Mit den verschiedensten Trageweisen versuchen die Teilnehmer ihren Sandsack über die Distanz zu transportieren. Einige Frauen halten den Sack wie ein Kleinkind vor der Brust. Ich selbst, versuche meine Last „zu schultern“ - wie man das vom Leben eben so gewohnt ist. Dabei habe ich den Sack auf einer Schulter und halte ihn mit einer Hand. Erst später gucke ich mir eine viel sicherere Methode ab, bei der das Gewicht gleichmässiger verteilt wird. Dabei liegt das Säckel quer im Nacken und kann mit beiden Händen gehalten werden. Und so kommt es, dass der Sand von dort den Rücken herunter rieselt.

Manchmal darf man den Sack auch absetzen. Um stattdessen seinen Team-Partner Huckepack zu nehmen! Da ich meinem Sohn kaum mein Gewicht zumuten kann, trage ich ihn stattdessen zweimal über die Strecke.

Zur Auflockerung dürfen unterwegs 20 Liegestütze und 25 Strecksprünge gemacht werden. Hier kommt mir der Verdacht, dass es die anderen mit dem Zählen nicht so genau nehmen. Obwohl ich mit den ersten meine Übungen begann, streckspringe ich als letzter und einziger immer noch.

Beim Pendellauf holen wir dann wieder auf, um an der Biathlon-Station erneut in Rückstand zu geraten. Dort muss eine Walnuss in einen Eimer geworfen werden. Wer nicht trifft, hat zur Strafe 25-mal den Sandsack zu stemmen. So wie mein Sohn und ich. Eigentlich müsste nur einer von uns zur Strafaktion antreten. Aber der Junior besteht darauf, ebenfalls den Kraftakt auszuführen. Überhaupt ist er hier begeistert bei der Sache, möchte er doch eigentlich gerne bei einem dieser „Tough Guy“-artigen Events starten, was aber erst ab 18 Jahren möglich ist. Bis dahin sind die „Military Runs“ eine gute Alternative.

Der nächste Military Run findet am 13.12.2014 auf dem Segelflugplatz im Düsseldorfer Aaper Wald statt. Treff ist um 9:30 Uhr auf dem Parkplatz Rennbahnstraße.

*Foto: Wikipedia

Kommentare:

  1. Was es alles für Vorbeireitungscamps gibt :) Wobei ich mir sehr sicher bin, dass man das in Düsseldorf dann eher nicht benötigt. Ist das doch eine sehr schöne Strecke, an die ich mich gerne zurück erinnere :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, Laufen gehört schon auch noch mit zum Training ;-)
      Ja, ich bin auch schon drei-mal in D gelaufen. Ist schön, reicht aber erstmal.

      Löschen
  2. Ähm, ok, kann mir ja noch vorstellen, dass die geschilderten Übungen der Kräftigung der Muskulatur zuträglich sind. Wobei aber je nach Tragemethode des Sandsacks die Bandscheiben eventuell jammern... Aber Walnusswerfen als Marathonvorbereitung... Darauf kann man wohl nur in D#dorf kommen ;-)
    Wie auch immer: Ich wünsche der Pulsmesserin natürlich ganz viel Spaß und Erfolg mit den Vorbereitungen zum ersten Marathon! Wann und wo darf man ihr denn die Daumen zum großen Ereignis drücken?
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Elke. Ich werde es ausrichten. Der Düsseldorf Marathon findet Ende April statt.

      Löschen
  3. Was es nicht alles gibt. :-)
    Ich hoffe man muss nicht die gesamte Marathondistanz mit einem Sandsack laufen. Oder gar Walnüsse in Eimer werfen. Da hätte ich ganz ganz schlechte Karten. Ich treffe noch nicht mal, wenn ich direkt davor stehe.
    Und ihr anscheinend ja auch nicht ;-)
    Viel Spaß der Pulsmesserin bei der Marathonvorbereitung.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur Laufen ist als Training fürs Laufen einfach zu wenig. Crosstraining heißt das Zauberwort. Walnusswerfen wurde in der klassischen Ratgeber-Literatur dabei bisher viel zu wenig berücksichtigt.

      Löschen
  4. Es gibt ja echt irre Sachen :-) .
    Ein toller Familienspass für euch, hihi.
    Grüße an die Pulsmesserin und alles Gute für die Vorbereitung und den Marathon selbst.
    Vielleicht gibt es ja dann einen Gastbeitrag zu lesen :-).
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Karina, richte ich aus. Und vielleicht kann ich ja wirklich einen Gastbeitrag herauskitzeln.

      Löschen
  5. Wurde das Säck-Päckchen gestellt - oder musstet ihr mit Sack und Pack anreisen?

    Viele Grüße,
    Harald

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Sack war eine Leihgabe. Als ich ihn zurückgeben durfte, war ich ziemlich erleichtert.

      Löschen